Professionelle Kommunikation – Stufe III

„Verhandlungsführung nach Harvard“

Das Ziel dieses Trainings besteht darin, das Konzept, welches auf dem Harvard Negotiation Project der Harvard-Universität beruht, Schritt für Schritt in Ihre Businesspraxis umzusetzen. Ein Schwerpunkt liegt darin, über klassische Kompromisse hinaus zu gehen und den größtmöglichen beiderseitigen Nutzen zu generieren. Ein weiterer Fokus ist der Umgang mit festgefahrenen Verhandlungssituationen, in denen nicht nur auf der Sachebene hart diskutiert wird, sondern auch zwischenmenschliche Faktoren die Situation erschweren. Nutzen Sie die Strategien des weltbekannten Verhandlungsklassikers für Ihre Businesspraxis und erhöhen Sie Ihre Sicherheit und Flexibilität in anspruchsvollen Verhandlungen!

Inhalte

  • Die 5 Minuten – Vorbereitung
    Die wichtigsten Fragen in Kürze
  • Interessen & Positionen
    Kleiner Unterschied – große Wirkung
  • Überzeugungskraft
    Der beste Zeitpunkt und die richtige Strategie
  • Pacing & Leading
    Führung durch Körpersprache
  • Ressourcenorientiert Verhandeln
    So spare ich Zeit & Energie
  • Faule Tricks & unfaires Verhalten
    So reagiere ich professionell
  • Verhandlungsanlässe aus der eigenen Praxis
    Individuelles Feedback

Methodik

Nach einer kurzweiligen Vorstellung des Harvard Negotiation Projects wird die Umsetzung an einem fiktiven Beispiel trainiert. Dies hat den Vorteil, dass Sie sich losgelöst von Ihren Businessthemen voll und ganz auf das Modell und die Vorgehensweise konzentrieren können. Im zweiten Schritt werden Sie in kleinen Übungen auf ein konkretes Beispiel aus Ihrer Verhandlungspraxis Schritt für Schritt vorbereitet, um anschließend den Praxistransfer im geschützten Umfeld zu trainieren.

Zielgruppe

Mitarbeiter und Führungskräfte

Dauer

2 Tage

Teilnehmeranzahl

Maximal 8-10 Teilnehmer pro Gruppe

Voraussetzung

Als Voraussetzung für dieses Training, wird die vorherige Teilnahme an den Kommunikationstrainings Stuf I & II empfohlen, da die Differenzierung und der sichere Umgang mit Sach-/ und Beziehungskonflikten die Voraussetzung für die Umsetzung des Verhandlungskonzept nach Harvard sind.